::history

Die Geschichte von Eastside Express

Im Jahr 1998 taten sich sechs junge Männer im oberbayerischen Chieming zusammen um eine Ska-Band zu gründen. Bis September 1999 strukturierte sich diese Gruppe ständig um und wuchs auf schließlich 11 Mitglieder. eastside express bandAlle Musiker spielten bereits seit mehreren Jahren und beherrschten ihr Instrument und konnten Erfahrungen aus vorigen Bands einfließen lassen.

Während der Proben kristallisierte sich bald heraus, dass den Jungs der groovige Rhythm&Blues und Soul aus den 60iger und 70iger Jahren besser liegt, als der treibende Party-Rhythmus des Skas. So wurde beschlossen nicht nur "im Namen des Herren", sondern auch im Namen der legendären "Blues Brothers" aufzutreten, was sich schon allein im Bühnen-Outfit deutlich zeigte. Ein Name für diese Formation war bald gefunden, da die Musiker allesamt an der Ostseite (der "Eastside") des Chiemsees zu Hause waren. Aber nicht nur die Band sollte einen Namen bekommen, sondern ebenso jeder Musiker der Gruppe. So entstanden Spitznamen, die sich zum Teil bis heute gehalten haben.

Nach einer Probephase von etwa einem halben Jahr, wurde im Februar 2000 der Begriff "Party" neu definiert: Beim ersten Auftritt haben es die 11 Jungs von Anfang an verstanden, groovige R&B-Soul-Funk-Rhythmen zu bieten, was vom Publikum durch ausgelassene Tanzorgien und Begeisterung beantwortet wurde.horn section Bis Juli 2000 kam der "Eastside Express" sieben mal zum Einsatz und konnte sich stets als Headliner des Abends behaupten. So konnte man am 24.04.2000 "auf der Bühne Speigeleier braten" (Pressebericht aus "Die Heile Welt", 05/00), als "Eastside Express" bei dem "Local-Heroes-Event" im Rockhouse Salzburg gastierte, bei dem sich immerhin 400 Fans zusammenfanden. Auch beim Stadtfest in Traunstein und in diversen Lokalen wurde die begeisterten Menge wie eine Herde Schafe vom "Eastside Express" durch die Grooves gehetzt.... und er sah, dass es gut war.

Im August 2000 legte die Band eine Urlaubs- und Studiopause ein, bei der die Demo-CD "...one more Saturday night" entstand. Das Repertoire wurde ständig erweitert, und obwohl sich durch berufliche Gründe die Band weit verstreut hatte konnten sagenhafte Auftritte auch außerhalb des Chiemgaus gefeiert werden.eastside schild So standen für August 2001 bereits sieben Termine in den USA fest, z.B. auch in Chicago/Illinois, der "Hometown of R&B and the Blues Brothers". Leider musste der Sprung über den Teich letzten Endes doch ausfallen.

2003 entschloss sich die Band längerfristig zu pausieren und begann 2004 mit zum Teil neuen Besetzungen einer neuen Eastside Express-Ära entgegen zu steuern. Von nun an konnte die Band auch auf eine weibliche Gesangsstimme zählen, was sowohl die Songauswahl erweiterte, als auch die Bühnedarbietung weiter perfektionierte. Neben der Aufnahme einer neuen Demo-CD, fanden 2005 die ersten Auftritte mit der neuen Crew statt.

Und auch für die Zukunft gilt: Näher treten bitte, die Türen schließen selbstätig, der Eastside Express fährt ab!